Industrieemissionen und Beste verfügbare Techniken (BVT)

Die europäische Industrieemissionsrichtlinie (2010/75/EU) ist für mehr als 50.000 Industrieanlagen in Europa die Grundlage für eine harmonisierte Genehmigungs- und Überwachungspraxis. Die Richtlinie verlangt in umweltrelevanten Industriebranchen den Einsatz der besten verfügbaren Techniken (BVT). Beste verfügbare Techniken sind Maßnahmen, die bei integrierter Betrachtung aller Umweltmedien den höchsten Umweltschutz gewährleisten und gleichzeitig von den EU-Mitgliedstaaten für technisch ausgereift und grundsätzlich ökonomisch zumutbar erachtet werden. Umweltauswirkungen einer Industriebranche und die besten verfügbaren Techniken zum Umweltschutz werden in einem BVT-Merkblatt dokumentiert. Die BVT-Schlussfolgerungen sind Auszüge aus BVT- Merkblättern, die für Behörden die Genehmigungsgrundlagen für Industrieanlagen beschreiben. Sie enthalten eine Kurzfassung der besten verfügbaren Techniken und nennen die mit den Techniken erreichbaren Emissionsbereiche.

Ökopol beteiligt sich seit dem Beginn des europäischen Informationsaustausches im Jahr 1998 an der Erstellung von Merkblättern zu besten verfügbaren Techniken (Englisch: BREF – Best Available Techniques Reference Documents). Dabei nutzt Ökopol sein breites Netzwerk aus Industrieunternehmen, Verbänden, Wissenschaftlern, Behörden und Techniklieferanten. Wir recherchieren Referenzanlagen, die beste verfügbare Techniken einsetzen, evaluieren die Anwendbarkeit im jeweiligen Industriesektor, erarbeiten Studien über Wirtschaftlichkeit und Umweltnutzen der Technik, wirken bei der Festlegung von BVT mit und beraten Betriebe und Verbände bei der Umsetzung aller Anforderungen der Industrieemissionsrichtlinie. Die Unternehmensberatung erfolgt zur effizienten Umsetzung von BVT-Schlussfolgerungen und zur Vorbereitung großer und mittelständischer Unternehmen auf behördliche Überwachungsbesuche.

Ökopol war bzw. ist an der Erstellung und Umsetzung folgender BVT-Merkblätter beteiligt:

  • BVT-Merkblatt zu Großfeuerungsanlagen (u.a. Kraftwerke, Heizkessel)
  • BVT-Merkblatt zu Raffinerien (Mineralöl und Gas)
  • BVT-Merkblatt zur Herstellung organischer Grundchemikalien
  • BVT-Merkblatt zur Holzplattenherstellung (Faser-, Span-, OSB-Platten)
  • BVT-Merkblatt zur Zellstoff- und Papierherstellung
  • BVT-Merkblatt zur Nichteisen-Metallindustrie (u.a. Aluminium, Blei, Kupfer, Zink)
  • BVT-Merkblatt zur Eisen- und Stahlerzeugung (u.a. Sinteranlagen, Hochöfen, Kokereien, Elektrolichtbogenöfen)
  • BVT-Merkblatt zur Zementindustrie, Kalk- und MgO-Herstellung
  • BVT-Merkblatt zur Glasindustrie (u.a. Hohlglas, Flachglas, Spezialglas, Glasfasern)
  • BVT-Merkblatt zur Abfallverbrennung
  • BVT-Merkblatt zur Abfallbehandlung
  • BVT-Merkblatt zur Textilindustrie
  • BVT-Merkblatt zu Gießereien
  • BVT-Merkblatt zur Oberflächenbehandlung von Metall und Kunststoff (Galvanik)
  • BVT-Merkblatt zur Oberflächenbehandlung mit Lösemitteln (u.a. Drucken, Lackieren, Farb- und Lackherstellung, Holzimprägnierung, Pflanzenölextraktion)

An der Umsetzung der Industrieemissionsrichtlinie in Deutschland beteiligt sich Ökopol u.a. durch Mitarbeit in der entsprechenden Arbeitsgruppe der 7. Niedersächsischen Regierungskommission sowie durch Mitwirkung als Sachkundige Person im TA Luft-Ausschuss (TALA) des Bundesumweltministeriums zur Anpassung der TA Luft an die Festlegungen der BVT-Merkblätter.

Aktuelle Referenzen zum Thema Industrieemissionen und Beste verfügbare Techniken (BVT)

Projekttitel Auftraggeber,
Projektleitung
Projektpartner
Zeitraum

Projekttitel Auftraggeber
Projektleitung
Projektpartner
Zeitraum
Quecksilberemissionen aus industriellen Quellen - Status Quo und Perspektiven
Kurzbeschreibung UN Minamata-Konvention
Umweltbundesamt, Dessau (DE)

Projektleitung:
Öko-Institut e.V., Berlin (DE)

Projektpartner:
Cutec Institut GmbH - Information, Ressourcen, Energie, Clausthal-Zellerfeld (DE); Ökopol GmbH, Hamburg (DE); Universität Magdeburg (DE)
2016 – 2019

V706
Sachbeistand im Genehmigungsverfahren zum Einsatz von 100% Abfall als Brennstoffersatz im Zementwerk der CEMEX in Rüdersdorf
Umweltschutzinformation der Gemeinde Rüdersdorf Umweltschutzinformation des Zementwerks in Rüdersdorf
Gemeinde Rüdersdorf bei Berlin (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)

Projektpartner:
RAin Franziska Hess, Kanzlei Baumann, Leipzig (DE)
2016 – 2018

V622-25
Innovative Techniken: Festlegung von besten verfügbaren Techniken (BVT) in Europa im Bereich der Lösemittelanwendung (FKZ 3715 53 312 1)
Kurzbeschreibung BVT-Merkblatt (2007) "Oberflächenbehandlung unter Verwendung von organischen Lösemitteln"
Umweltbundesamt, Dessau (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2015 – 2018

V676
Mitwirkung in der europäischen Normungsgruppe CEN TC264 WG8 zur Entwicklung einer Messmethode für die Langzeitbestimmung von Quecksilber im Abgas auf Basis der US-EPA-Methode 12B ("Sorbent Trap Monitoring")
CEN/TC 264/WG 8 - Total Mercury Measurement Kommission zur Reinhaltung der Luft - CEN/TC 264
Environmental Citizens Organisation for Standardisation (ECOS), Brüssel (BE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2014 – 2018

V622-21
Überarbeitung der Broschüre "Umweltstandards in der Textil- und Schuhbranche" (Projektnummer 73878)
Kurzbeschreibung Broschüre (2009) und Checklisten zur BVT-Umsetzung
Umweltbundesamt, Dessau (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)

Projektpartner:
Hydrotox GmbH, Freiburg (DE); ÖkoMedia GmbH, Stuttgart (DE)
2016 – 2017

V702
Präsentation der Ergebnisse des "Gutachtens im Rahmen der Entwicklung einer medienübergreifenden Quecksilber-Minderungsstrategie für Nordrhein-Westfalen" in der Öffentlichkeit und auf Fachveranstaltungen sowie Beantwortung von Fachfragen von Behörden zu den Inhalten des Gutachtens durch Stellungnahmen und Teilnahme an Besprechungen (Vergabe Nr.: 14/073.3.1)
NRW-Quecksilberstudie Erwiderung zur Stellungnahme von Prof. Kather
Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)

Projektpartner:
Ingenieurbüro für Umwelttechnik (Peter Gebhardt), Lollar (DE); RA Peter Kremer, Berlin (DE)
2016 – 2017

V688
EU-China Environmental Sustainability Programme - Beratung des chinesischen Umweltministeriums zur Minderung von Schwermetall-Emissionen
Kurzbeschreibung GIZ-Informationen zu Projekten in China
Europäische Kommission, DG Internationale Zusammenarbeit und Entwicklung (DEVCO), Brüssel (BE)

Projektleitung:
Umweltministerium China, Peking (Leitung); GIZ GmbH, Eschborn (Vertragspartner)

Projektpartner:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2015 – 2017

V675-2
Innovative Techniken: Festlegung von besten verfügbaren Techniken (BVT) in Europa: BVT zur Minderung von Emissionen in die Luft im Bereich der chemischen Industrie in Deutschland (BREF WGC) (FKZ: 3714 43 312 4)
Kurzbeschreibung Umweltbundesamt-Informationen zu BVT-Merkblättern
Umweltbundesamt, Dessau (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2014 – 2017

V661
Mitwirkung in nationalen technischen Arbeitsgruppen des Umweltbundesamtes zur Überarbeitung von europäischen Merkblättern zu besten verfügbaren Techniken (BVT): Beste verfügbare Techniken der Oberflächenbehandlung mit Lösemitteln (BREF Solvent Use)
Umweltbundesamt-Information zu EU-BVT-Merkblättern
-

Projektleitung:
Umweltbundesamt, Dessau (DE)

Projektpartner:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2014 – 2017

V622-16
Beratung von Druckereien bei der Einführung von besten verfügbaren Techniken (BVT) zur Erfüllung der Anforderungen der Lösemittelverordnung (31. BImSchV)
Informationen des Umweltministeriums zu Sommersmog und Lösemittelverordnung
Verschiedene Unternehmen der Druckindustrie, u.a. Mohn Media Bertelsmann, OZ-Druck, Augsburger Druck- und Verlagshaus, GSD

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
seit 2000

VBeratung
25.4.2017

archiv/referenzen/THEMA_DE/THEMA_DE_industrieemissionen_aktuell.html