RePro


Weiterentwicklung der abfallwirtschaftlichen Produktverantwortung unter Ressourcenschutzaspekten am Beispiel von Elektro- und Elektronikgeräten

Die Rückgewinnung von Edel- und Sondermetallen und Seltenen Erden aus Altprodukten privater Haushalte gewinnt unter Ressourcenschutzaspekten zunehmend an Bedeutung. Die vorhandenen Potenziale werden gegenwärtig jedoch noch nicht optimal erschlossen. Um dies zu verbessern, müssen Sammlung, Behandlung und Verwertung der Altgeräte weiter entwickelt werden. Hauptziel des Projektes ist die Entwicklung zielgerichteter Maßnahmen und Instrumente zur besseren Nutzung bisher nicht ausgeschöpfter Potenziale zur Kreislaufführung von umwelt- und ressourcenrelevanten Metallen. Mit Hinblick auf die gesamte Entsorgungskette von der Sammlung bis zur Verwertung werden folgende Aufgaben bearbeitet:

  • Identifizierung der mit Blick für die Ressourcenschonung relevanten Metalle in Elektro- und Elektronikgeräten,
  • Erarbeitung von Mengenstrombilanzen mit Identifizierung von Verlusten und Potenzialen,
  • Durchführung von praktischen Versuchen und analytischen Untersuchungen,
  • Entwicklung, Bewertung und Abwägung von Maßnahmen und Instrumenten zur optimierten Steuerung und Behandlung von Elektro(nik)altgeräten,
  • Entwicklung kommunikatorischer Maßnahmen zur Steigerung der Erfassung ressourcenrelevanter Elektro- und Elektronikaltgeräte.

Auftraggeber:

Umweltbundesamt (FKZ 3711 95 318)

Projektpartner:

Ökopol GmbH (Leitung, Koordination),Fraunhofer ISI, TU Darmstadt, TU Hamburg-Harburg, ELPRO GmbH, Fraunhofer IWKS, TCM GmbH, Adamec Recycling GmbH

Laufzeit

2011 – 2014