Verbleib von Altfahrzeugen

Nach Angaben des Umweltbundesamtes werden in Deutschland jährlich rund 8 Millionen Pkw außer Betrieb gesetzt, davon werden rund 3 Millionen Pkw endgültig stillgelegt. Nach den vorliegenden statistischen Quellen werden von diesen knapp 0,5 Mio. als Altfahrzeuge verwertet und rund 1 bis 1,5 Mio. als Gebraucht-wagen exportiert. Der Verbleib von jährlich ca. 1 Million der endgültig stillgelegten Pkw lässt sich statistisch nicht belegen. Auch wenn die statistische Datengrundlage in den letzten Jahren erweitert werden konnte, ist sie dennoch unvollständig.

Verbleib von Altfahrzeugen

Quelle: Jahresbericht über die Altfahrzeug-Verwertungsquoten in Deutschland im Jahr 2012 gemäß Art. 7 Abs. 2 der Altfahrzeug-Richtlinie 2000/53/EG; Download Jahresbericht als PDF

Der Verbleib von Fahrzeugen war auch Gegenstand einer aktuellen Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/4126). Die Antwort der Bundesregierung (18/4303) besagt: „Nach Ausschöpfung der beim Statistischen Bundesamt sowie beim Kraftfahrt-Bundesamt verfügbaren Informationen ist der Verbleib der in Deutschland endgültig stillgelegten Pkw statistisch derzeit nicht vollständig belegbar. Die Bundesregierung hat daher ein Forschungsvorhaben zur Aufklärung des Verbleibs dieser Fahrzeuge initiiert.“ „Die Bundesregierung hat im Jahr 2014 zur Aufklärung des Verbleibs endgültig stillgelegter Fahrzeuge im Rahmen des Umweltforschungsplans ein Vorhaben mit dem Titel „Entwicklung von Lösungsvorschlägen, einschließlich rechtlicher Instrumente, zur Verbesserung der Datenlage beim Verbleib von Altfahrzeugen“ initiiert. Im Fokus der Forschungsarbeiten stehen die Identifikation möglicher Ursachen der „statistischen Lücke“ hinsichtlich des Verbleibs endgültig stillgelegter Fahrzeuge und die Datenrecherche über den tatsächlichen Verbleib dieser Fahrzeuge in einem Referenzjahr. Ergebnisse des Vorhabens erwartet die Bundesregierung im Frühjahr 2016.“ (Drucksache 18/4303 vom 13.03.2015: Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Peter Meiwald, Bärbel Höhn, Annalena Baerbock, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Drucksache 18/4126 –).

In der von Ökopol geleiteten Studie (Forschungskennzeichen des Umweltbundesamtes 3714 33 315 0) werden Informationen über den tatsächlichen Verbleib der Fahrzeuge ermittelt, möglichst weitgehend quantifiziert und aufgeschlüsselt. Schließlich werden Vorschläge für Maßnahmen und Instrumente erarbeitet, um eine dauerhafte Verbesserung der Datenlage zu erreichen. Die Forschungsergebnisse sollen auch dazu genutzt werden, die Berichterstattung gegenüber der EU-Kommission zu verbessern.

Das Projekt ist ein Kooperationsprojekt mit Beteiligung des Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH, Apl. Prof. Dr. jur. Dr. rer. pol. Joachim Sanden, der KIC Umweltberatung für Altauto-Recycling & Ressourcen-Management, der Callparts Recycling GmbH, der K.a.p.u.t.t. GmbH (e-car) sowie der RETEK GmbH.

Als Arbeitspakete sind vorgesehen:

  • AP 1 Verfügbare Daten, rechtlicher Rahmen und Akteure
  • AP 2 Ursachen der Datenlücke
  • AP 3 Verbleib Fahrzeuge in einem Referenzjahr
  • AP 4 Mögliche Lösungsvorschläge, Maßnahmen/Instrumente
  • AP 5 Praktische Erhebungen, Workshops, Begleitkreis