Umweltverträgliche Produkte

Von der Herstellung über die Nutzung bis zur Entsorgungsphase gehen von Produkten vielfältige Umweltwirkungen aus. In diesem Bereich wurden in den letzten Jahrzehnten zahlreiche umweltpolitische Maßnahmen und unternehmensbezogene Ansätze entwickelt, um die negativen Umweltauswirkungen von Produkten zu reduzieren. Ökopol hat umfangreiche Erfahrung in Marktforschung, Beratung und Hintergrund-Studien auf dem Gebiet der integrierten Produktpolitik und der entsprechenden politischen und rechtlichen Instrumente. Als Teilnehmer, Förderer und Moderator von Akteursdialogen in diesem Themenbereich genießt das Institut das Vertrauen aller Interessengruppen.

Seit den frühen neunziger Jahren führt Ökopol Studien zu Umweltzeichen durch und moderiert Workshops zu übergreifenden Aspekten – wie der Vernetzung von Umweltzeichen mit anderen politischen Instrumenten. Auf der anderen Seite leitet Ökopol die Entwicklung produktgruppenspezifischer Kriterien oder unterstützt diese durch technische Beiträge. Zwar liegt der Schwerpunkt auf dem Europäischen Umweltzeichen und dem deutschen Blauen Engel, doch umfassen die Tätigkeiten auch unternehmensspezifische Kennzeichen.

Ökopol ist an den Prozessen zur Umsetzung der Ökodesign-Richtlinie (2009/125/EG) und der Richtlinie zur Energieverbrauchskennzeichnung (2010/30/EU) für energieverbrauchsrelevante Produkte (ErP) im Rahmen verschiedener Projekte und für mehrere Interessengruppen und Behörden, einschließlich der Europäischen Kommission (GD Umwelt), des deutschen Umweltbundesamtes und deutscher Ministerien, intensiv beteiligt. Sowohl technische als auch politische Themen stehen dabei im Fokus der Betrachtungen. Ökopol bietet eine öffentlich zugängliche Webseite zum aktuellen Stand der Umsetzung der Ökodesign- und Energieverbrauchskennzeichnungs-Richtlinien in englischer (www.eup-network.de) und deutscher Sprache (www.eup-network.de/de/aktuell/) an.

Im Bereich Umweltfreundliche Beschaffung ist Ökopol nicht nur an den oben genannten Akteurs-Dialogen beteiligt, sondern auch an konkreten Projekten für verschiedene Akteure in der Industrie und in öffentlichen Behörden, z. B. bei der Entwicklung von entsprechenden Leitlinien für die deutschen Ministerien.

Die Tätigkeiten von Ökopol werden von einem interdisziplinären Team durchgeführt und durch etablierte Kontakte zu verschiedenen Interessengruppen (nationalen Regierungen, Behörden, Verbänden, Unternehmen und NGOs) unterstützt.

Aktuelle Referenzen zum Thema Umweltverträgliche Produkte

Projekttitel Auftraggeber,
Projektleitung
Projektpartner
Zeitraum

Projekttitel Auftraggeber
Projektleitung
Projektpartner
Zeitraum
Wissenschaftliche Begleitung der Umsetzung der Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnungsrichtlinie - Drittes Arbeitsprogramm (FKZ 3716373120) Umweltbundesamt, Dessau

Projektleitung:
Ökopol GmbH

Projektpartner:
Öko Institut e.V., Fraunhofer IZM, Prof. Dr. Schomerus
2016 – 2019

V693
Leitfaden – Ecodesign von Kunststoffverpackungen Planung der ScopingPhase IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.

Projektleitung:
Ökopol GmbH
2016 – 2017

V709
Weiterentwicklung Blauer Engel: Neue Umweltzeichen und Dynamisierung bestehender Vergabegrundlagen (FKZ 3714 95 305 0) Umweltbundesamt, Dessau

Projektleitung:
Ökopol GmbH

Projektpartner:
Hydrotox GmbH, Freiburg (DE), IÖW - Heidelberg (DE), Ifeu Institut für Energie und Umweltforschung, Heidelberg (DE)
2014 – 2017

V670
19.2.2017

archiv/referenzen/THEMA_DE/THEMA_DE_umweltvertraegliche-produkte_aktuell.html