Dr. Olaf Wirth

  • Geboren am 18. Juli 1971 in Hückelhoven
  • 1992-1999: Studium der Biologie in Kassel und Köln
  • 1999-2001: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Zoologie/Limnologie an der Universität zu Köln
  • 2001-2005: Promotion an der Technischen Universität Hamburg-Harburg, Bereich Technische Mikrobiologie
  • 2006: Weiterbildung zum Umweltmanagementbeauftragten, Fachkraft für Arbeitssicherheit am Zentrum für Energie-, Wasser- und Umwelttechnik der Handwerkskammer Hamburg
  • 2007-2008: Sachverständiger der DEKRA Umwelt GmbH, Ulm
  • Seit Juni 2008 Mitarbeiter bei Ökopol
  • Seit 2017 Gesellschafter der Ökopol GmbH

Arbeitsschwerpunkte

Chemikalienpolitik

  • Strategieberatung von Betrieben, Verbänden und Verwaltungen in umweltpolitischen und umweltrechtlichen Fragestellungen; Schwerpunkt: Europäische Chemikaliengesetzgebung (REACH/CLP/POP-Verordnung)

Umweltverträgliche Produkte

  • Entwicklung von produktspezifischen Kriterien für umweltverträgliche Produkte im Rahmen der Produktlabelentwicklung (z.B. dem Label „Blauer Engel“)

Ressourcen und Kreislaufwirtschaft

  •  Entwicklung und Konzeption ökologischer und ökonomischer Bewertungs- und Entsorgungslösungen, Untersuchung von Schadstoffen im Abfallströmen

Ausgewählte Referenzen

Projekttitel Auftraggeber,
Projektleitung
Projektpartner
Zeitraum

Projekttitel Auftraggeber
Projektleitung
Projektpartner
Zeitraum

Chemikalienpolitik

REACH in der Praxis III - Veranstaltungsreihe zur REACH-Unterstützung von Akteuren bei Aufbau und Erhalt der REACH-Expertise (FKZ: 3711 67 430) Umweltbundesamt, Dessau (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)

Projektpartner:
Öko-Institut e.V., Freiburg (DE)
2011 – 2014

V605
Sozioökonomische Analyse in der Praxis: Entwicklung von Best Practices und Qualitätsstandards der sozioökonomischen Analyse als Teil eines Beschränkungsvorschlags unter REACH (FKZ: 3710 65 417) Umweltbundesamt, Dessau (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)

Projektpartner:
Risk & Policy Analysts Ltd (RPA), Loddon (UK); Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse - Sofia e.V. (Hochschule Darmstadt) (DE)
2010 – 2013

V580
Nationale Umsetzung des Stockholmer Übereinkommens zu persistenten organischen Schadstoffen (POPs) - PBDE und PFOS in Erzeugnissen und im Recyclingkreislauf (FKZ: 370 63 415) Umweltbundesamt, Dessau (DE)

Projektleitung:
Öko-Institut e.V., Freiburg (DE)

Projektpartner:
Eurofins GfA GmbH, Mannheim (DE); Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2010 – 2012

V572
Beitrag zum: Praxishandbuch für REACH-Anwender Wolter Kluwer Deutschland GmbH, Köln (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2010 – 2012

V567
Arbeitskreis „Europäische Chemikalienpolitik“ Niedersächische Regierungskommission, Hannover (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2007 – 2012

V500
Hamburger Kompetenz- und Unterstützungsnetzwerk zum Thema REACH Diverse Hamburger Unternemen

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
seit 2011

V587
ECHA-Unterstützungsleistung für das expositionsbegründete Waiving, streng kontrollierte Bedingungen und Bedingungen, die die Freisetzung von Stoffen aus Erzeugnismatrices kontrollieren Europäische Chemikalienagentur (ECHA), Helsinki (FI)

Projektleitung:
DHI Water & Environment, Hørsholm (DK)

Projektpartner:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2009 – 2010

V552
Entwicklung von Kriterien und Methoden der sozioökonomischen Bewertung im Verfahren der Zulassung und Beschränkungen in REACH (FKZ: 3708 65 401)
Kurzbeschreibung
Umweltbundesamt, Dessau (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)

Projektpartner:
Didcot (UK); Risk & Policy Analysts Ltd (RPA), Loddon (UK)
2008 – 2010

V518
Auswirkungen von REACH auf das Kunststoffrecycling (FKZ: 3708 31 305/01) Umweltbundesamt, Dessau (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2008 – 2009

V517
Unterstützung der REACH-Verbandsaktivitäten Deutscher Verband des Großhandels mit Ölen, Fetten und Ölrohstoffen e.V. (GROFOR), Hamburg (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2008 – 2009

V511

Ressourcen und Kreislaufwirtschaft

Technische Unterstützung zur Novellierung der Europäischen Abfallliste im Zusammenhang mit der neue Abfallrahmenrichtlinie und CLP-Verordnung (Vertragsnr.: 070307/2010/578781/ETU/C2)
Kurzbeschreibung
Europäische Kommission, GD Umwelt, Brüssel (BE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2011 – 2012

V578
Erarbeitung von Maßnahmevorschlägen zur Abfallvermeidung in Schleswig-Holstein, Modul 1 (2010) "Identifizierung von prioritären Stoffströmen bzw. Branchen zur Abfallvermeidung in Schleswig-Holstein" Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (MLUR), Kiel (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2011

V607

Umweltverträgliche Produkte

Weiterentwicklung des Umweltzeichens Blauer Engel: Expertisen zur Entwicklung neuer und Weiterentwicklung bestehender Umweltzeichen in innovationsorientierten Produktgruppen (FKZ: 3709 95 302): Gehäusekunststoffe, Projektoren, Holzpellet-Öfen/-Kessel, Hackschnitzelanlagen, Gas- und Öl-Brennwertgeräte sowie BHKW, Gas und Stromwärmepumpen, Warmwasser-Speicher, Bioschmierstoffe, Entwicklung einer Kommunikationsstrategie für neue Zielgruppen, Durchführung eines Strategie-Workshops und Erstellung eines Rechtsgutachtes über die rechtlichen Möglichkeiten einer Standardisierung von Umweltzeichen
Kurzbeschreibung Bericht
Umweltbundesamt, Dessau (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)

Projektpartner:
IÖW Institut für ökologische Wirtschaftsforschung gGmbH, Berlin (DE); Kanzlei Redeker Sellner Dahs Partnerschaftsgesellschaft, Berlin (DE); WKKW GmbH, Berlin (DE)
2009 – 2013

V553
Anforderungen an die Gestaltung und den Wiedereinsatz von Gehäuse-Kunststoffen (Teilprojekt FKZ: 3709 95 302 Weiterentwicklung des Umweltzeichens in innovationsorientierten Produktgruppen)
Bericht Kurzbeschreibung
Umweltbundesamt, Dessau (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2010 – 2011

V553-1
11.12.2017