Emissionsberichterstattung

Das Umweltbundesamt koordiniert die Berichterstattung über Luftschadstoffe, die in Deutschland v. a. aus Haushalten, Verkehr, Gewerbe- und Industrieaktivitäten resultieren. Die Berichterstattung erfolgt im „Nationalen System Emissionen“. Das System ermöglicht es, internationale Berichtspflichten zu erfüllen (z. B. aus dem Kyoto-Protokoll oder dem Genfer Luftreinhalteabkommen) sowie Berichterstattungen durch EU-Richtlinien (z. B. zu Nationalen Emissionsobergrenzen). Das System ermöglicht es somit, politisch vereinbarte Minderungsziele zu überprüfen und Trends einzelner Schadstoffe zu erkennen. Neben Angaben zu Emissionen früherer Jahre enthält das System auch Prognosen über die zukünftige Entwicklung. Somit erlaubt das Emissionsinventar, die Auswirkungen von umweltpolitischen Maßnahmen zu prüfen und bei Bedarf weitere Maßnahmen zur Zielerreichung auszuarbeiten.
Ökopol hat in den letzten 20 Jahren zahlreiche Aufträge des Umweltbundesamtes bearbeitet, die eine Verbesserung der nationalen Berichterstattung zum Ziel hatten. Zum einen hat Ökopol für mehrere Branchen („Emissionskategorien“) detaillierte Inventare erstellt, z. B. für Emissionen aus der Lösemittelanwendung (CRF 3) und aus der Nahrungsmittelindustrie (CRF 2.D.2). Zum anderen hat Ökopol im Auftrag des Umweltbundesamtes für diverse Branchen untersucht, ob die im Nationalen System Emissionen hinterlegten Emissionsfaktoren noch der Realität in den einzelnen Wirtschaftszweigen entsprechen. Dies erfolgte beispielsweise für die Branchen Kalkherstellung, Raffinerien, Gießereien, NE-Metalle (Primär- und Sekundärhütten für Aluminium, Blei, Kupfer, Zink), Druckerei, Lackierung, Saatgutextraktion, sowie für kleine Feuerungsanlagen in Haushalten und im Gewerbe.
International hat Ökopol von 2003 bis 2012 Arbeiten zu den CO2-Emissionen von Pkw und zu leichten Nutzfahrzeugen für verschiedene Auftraggeber betreut, insbesondere für die Europäische Kommission (Generaldirektion Klima), die Europäische Umweltagentur (EEA) und den International Council on Clean Transportation (ICCT). Tätigkeiten in diesem Zusammenhang waren z. B. Datenanalysen, die Erarbeitung, Etablierung und Überprüfung von Arbeitsroutinen auf organisatorischer, inhaltlicher und informationstechnischer Ebene, Übersichten zur Umsetzung gesetzlicher Vorgaben in den EU-Mitgliedstaaten sowie Erarbeitung von Möglichkeiten zur Weiterentwicklung der beiden EU-Verordnungen zur Verringerung von CO2-Emissionen von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen.
Eine weitere Emissionsberechnung hat Ökopol federführend im Jahr 2009 für die Europäische Kommission (Generaldirektion Umwelt) im Bereich der lösemittelhaltigen Produkte erstellt. Ziel der Studie war die Überprüfung der Wirkung der Richtlinie 2004/42/EG („Decopaint-Richtlinie“) hinsichtlich der Minderung von VOC-Emissionen. Zusätzlich untersucht die Studie die Auswirkung von Maßnahmen zur weiteren Minderung von VOC-Emissionen aus lösemittelhaltigen Produkten, z.B. für Korrosionsschutzlacke, Holzlacke, Kosmetika und Haarsprays.

    Aktuelle Referenzen zum Thema Emissionsberichterstattung

    Projekttitel Auftraggeber,
    Projektleitung
    Projektpartner
    Zeitraum
    
    Projekttitel Auftraggeber
    Projektleitung
    Projektpartner
    Zeitraum
    Wissenschaftliche Vertretung im Arbeitskreis "Emissionsrechtehandel" der 8. Niedersächsischen Regierungskommission Kommission der Niedersächsischen Landesregierung, Hannover (DE)

    Projektleitung:
    Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
    2018 – 2021

    V630-6
    Wissenschaftlich-methodische Grundlagen der Inventarverbesserung zur Umsetzung der Hinweise aus den Inventarüberprüfungen 2016 und 2017
    Kurzbeschreibung
    Umweltbundesamt, Dessau (DE)

    Projektleitung:
    Ökopol GmbH, Hamburg (DE)

    Projektpartner:
    Aviso GmbH, Aachen (DE); IZT gGmbH, Berlin (DE); ÖkoMedia GmbH, Stuttgart (DE)
    2018 – 2020

    VV 732
    Überprüfung der Umsetzung der Europäischen Verordnung zum Schadstoffemissions- und Verbringungsregister (E-PRTR) und des zugehörigen Leitfadens. Dienstleistungsanfrage Nr. 14 im Rahmenvertrag ENV.C4/FRA/2015/0042 Europäische Kommission, GD Umwelt, Brüssel (BE)

    Projektleitung:
    ICF Consulting Ltd., London (UK)

    Projektpartner:
    Aether, Oxford (UK); Ökopol GmbH, Hamburg (DE); Risk & Policy Analysts Ltd (RPA), Loddon (UK)
    2018 – 2019

    V736
    Anforderungen der neuen NERC-Richtlinie an die Emissionsberichterstattung
    Kurzbeschreibung
    Umweltbundesamt, Dessau (DE)

    Projektleitung:
    Ökopol GmbH, Hamburg (DE)

    Projektpartner:
    TNO (NL)
    2017 – 2019

    V720
    Kennzahlen zur Industrieemissionspolitik, Dienstleistungsanfrage Nr. 11 im Rahmenvertrag ENV. C4/FRA/2015/0042 Europäische Kommission, GD Umwelt, Brüssel (BE)

    Projektleitung:
    ICF Consulting Ltd., London (UK)

    Projektpartner:
    Aether, Oxford (UK); Ökopol GmbH, Hamburg (DE); Risk & Policy Analysts Ltd (RPA), Loddon (UK)
    2018

    V726
    Entwicklung von Methoden zur Berechnung von Treibhausgas- und Luftschadstoffemissionen aus der Verwendung von Schmierstoffen (Projektnr.: 85393)
    Kurzbeschreibung
    Umweltbundesamt, Dessau (DE)

    Projektleitung:
    Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
    2017 – 2018

    V718
    Konsistenzprüfung der deutschen Emissionsinventare für NMVOC aus Lösemitteln 2000 – 2015 und Plausibilitätschecks mit anderen Modellen (Projektnr 72117)
    Umweltbundesamt - Emissionsberichterstattung
    Umweltbundesamt, Dessau (DE)

    Projektleitung:
    Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
    2016 – 2018

    V704
    Vertretung der ökol. Gruppen im AK der 6. Niedersächsischen Regierungskommission: Emissionshandel VVV Kommission / Niedersächsische Landesregierung (DE)

    Projektleitung:
    Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
    seit 2006

    VArbeitsgruppen
    15.10.2018

    archiv/referenzen/THEMA_DE/THEMA_DE_emissionsberichterstattung_aktuell.html