Ressourcen und Kreislaufwirtschaft

Im Rahmen des Leitbildes einer nachhaltigen Ressourcenwirtschaft ist ein wesentliches Ziel des Arbeitsbereichs Ressourcen und Kreislaufwirtschaft, die Umweltauswirkungen der weltweit wachsenden Inanspruchnahme von Ressourcen durch Kreislaufschließung zu verringern und so einen Beitrag zur Erhöhung der Ressourceneffizienz zu erreichen.

Ökopol setzt dabei auf eine breite Palette von Ansätzen, die in ihrem Zusammenspiel eine größtmögliche Wirkung entfalten.

Die Produktoptimierung, die Verlängerung der Nutzungsdauern von Produkten und deren Reparaturfreundlichkeit stellen in diesem Kontext effektive Ansätze dar, die den Ressourcenverbrauch verringern und gleichzeitig zur Abfallvermeidung beitragen.

Bei Produkten, die zu Abfall werden, aber auch bei Produktionsabfällen, zeigt die integrierende und betriebsübergreifende Optimierung von gesamten Entsorgungsketten von der Erfassung der Abfälle bis zur Rückgewinnung der enthaltenen Ressourcen noch wichtige Optimierungsmöglichkeiten auf.

Schadstoffbezogene Aspekte werden dabei zum einen durch die Arbeiten zur Schnittstelle zwischen Abfallwirtschaft und Chemikalienpolitik bearbeitet, zum anderen durch die Arbeiten zur Optimierung der Senkenfunktion der Abfallwirtschaft.

Ökopol kombiniert dabei strategische Ansätze und Politikentwicklung mit Detailkenntnissen zu Techniken der Abfallwirtschaft, den Ansätzen der „Besten verfügbaren Techniken“ und emissionsbezogenen Fragen.

Aktuell wird unter anderem ein Projekt zur Frage des Verbleibs von Altfahrzeugen in Deutschland durchgeführt:
Zur Projektbeschreibung „Verbleib von Altfahrzeugen“

Aktuelle Referenzen zum Thema Ressourcen und Kreislaufwirtschaft

Projekttitel Auftraggeber,
Projektleitung
Projektpartner
Zeitraum

Projekttitel Auftraggeber
Projektleitung
Projektpartner
Zeitraum
Wissenschaftliche Vertretung im Arbeitskreis "Produktverantwortung und Ressourceneffizienz" der 8. Niedersächsischen Regierungskommission Kommission der Niedersächsischen Landesregierung, Hannover (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2018 – 2021

V630-8
Wissenschaftliche Vertretung im Arbeitskreis "Fortentwicklung der Kreislauf- und Abfallwirtschaft" der 8. Niedersächsischen Regierungskommission Kommission der Niedersächsischen Landesregierung, Hannover (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2018 – 2021

V630-7
Unterstützung bei der Umsetzung eines umfassenden neuen Brauprozesses und der Initiierung einer industriellen Symbiose am Standort Stralsund Störtebeker Braumanufaktur GmbH, Stralsund (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2018 – 2019

V739
Recycling im Zeitalter der Digitalisierung. Spezifische Recyclingziele für Metalle und Kunststoffe aus Elektrokleingeräten im ElektroG: Regulatorische Ansätze NABU - Naturschutzbund Deutschland e.V., Berlin (DE)

Projektleitung:
IZT Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin (DE)

Projektpartner:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2018 – 2019

V738
Soziologische Bestimmungsfaktoren der Abfallvermeidung (FKZ: 3717 34 333 0) Umweltbundesamt, Dessau (DE)

Projektleitung:
ISI Consult - Institut für Sozialinnovation UG, Berlin (DE)

Projektpartner:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)
2017 – 2019

V729
Kunststoffe in der Umwelt - Erarbeitung einer Systematik für erste Schätzungen zum Verbleib von Abfällen und anderen Produkten aus Kunststoffen in verschiedenen Umweltmedien (FKZ 3716343260)
Kurzbeschreibung
Umweltbundesamt, Dessau (DE)

Projektleitung:
Ökopol GmbH, Hamburg (DE)

Projektpartner:
Consultic Marketing und Industrieberatung GmbH, Alzenau (DE); Intecus GmbH Abfallwirtschaft und umweltintegratives Management, Dresden (DE)
2016 – 2019

V711
14.1.2019

archiv/referenzen/THEMA_DE/THEMA_DE_ressourcen-und-kreislaufwirtschaft_aktuell.html